Geschichte

im Paul Gerhardt Stift zu Berlin

Geschichte

Im Jahre 1876, mitten in der Gründerzeit, entstand in Berlin-Kreuzberg das Paul Gerhardt Stift als Kaiserswerther Diakonissen Mutterhaus.

Es war eine Antwort der Kirche auf das soziale Elend der Zeit. Schwerpunkt im Dienst an „Christus in seinen Armen und Elenden“ war der Einsatz von Schwestern in den Kirchengemeinden. Seit 1887 hat die Stiftung seinen Sitz im Wedding in der Müllerstraße 56. Mit dem Wachsen der Schwesternschaft wurden weitere Arbeitszweige aufgebaut und das Stiftsgelände weiter ausgebaut mit einem Krankenhaus, Kinderheim und weiteren Projekten

Im Laufe der vergangenen 144 Jahre hat sich das Gesicht des Paul Gerhardt Stifts immer wieder verändert.

Heute ist sie eine Förderstiftung und fördert soziale Projekte und  geistliches Leben.