Paul Gerhardt

Das Paul Gerhardt Stift wurde 200 Jahre nach dem Tod des berühmten evangelischen Predigers und Kirchenlieddichters Paul Gerhardt (1607-1676) am 7. Juni 1876 gegründet.

Das Stift möchte im Geiste dieses Mannes wirken, dessen Leben pastorales Handeln und Spiritualität, Dichtung und Theologie verbindet. Seine Dichtkunst verschafft den menschlichen Erfahrungen und dem religiösen Leben einen einzigartigen Ausdruck. Im Gründungsaufruf des Paul Gerhardt Stifts heißt es: „Wie Paul Gerhardts Lieder durch die evangelische Christenheit gezogen und den Armen wie den Reichen, den Hohen wie den Niedrigen ins Herz geklungen sind und zwischen ihnen allen ein geistiges Band geknüpft haben, so soll unter Gottes Beistand von diesem Paul Gerhardt Stift das lebendige Lied ausgehen, dessen Klang jedes Herz verstehen kann (…).“

Im Jahre 1607 wurde Paul Gerhardt  im kursächsischen Gräfenhainichen geboren. In Wittenberg studierte er Theologie. Er wirkte als evangelisch-lutherischer Theologe in Mittenwalde, Berlin und Lübben. Bis zu seinem Tode 1676 war er als Prediger und Seelsorger äußerst beliebt. Paul Gerhardt, der den Dreißigjährigen Krieg überlebte und seine Ehefrau sowie vier seiner fünf Kinder verlor, gab trotz allem seine Zuversicht nie auf. Noch heute lassen sich viele Menschen von seinen Texten unmittelbar ansprechen. Sie sind geprägt von der christlichen Hoffnung, dass bei allen leidvollen Erfahrungen von Krankheit und Verlust, das Vertrauen auf die heilende Nähe Gottes den Weg zu neuem Lebensmut und Freude ebnen kann.